rss feed

Ich kann die TAZ ja eigentlich nicht leiden, aber auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn. Dieser Artikel hier ist einfach großartig. Die TAZ schreibt als Aufmacher:

Ein Geheimpapier aus dem Auswärtigen Amt fordert deutsche Medien auf, alle Kalauer mit dem Namen des Außenministers Maas zu unterlassen.

Um dann im ersten Satz einzuleiten:

Ein Einstand nach Maas sieht wirklich anders aus. Der neue Chef ist noch nicht mal vereidigt...

Lief mir Heute wieder über den Weg und sollte jeder mal gesehen und gehört haben, Loriot zur Neutralität der Presse aus dem Jahr 1979.

 

 

Quelle: Youtube

Mirror: "Das mit dem Fernsehen Politik gemacht wird ..." Loriot - Marianne Koch (1979)

Manipulierte Facebook die Berichterstattung vor der Wahl?

Ich weiß nicht ob das, was in dem Youtube Video zu sehen ist, wahr oder gelogen ist, aber die genannten überprüfbaren Fakten scheinen wahr zu sein. Sollten die Angaben in dem Video der Wahrheit entsprechen, wäre das ein riesen Skandal! Man kann nur hoffen, dass es sich um ein Fake handelt, vermutlich ist es das aber nicht.

Quelle Youtube

 

 

Update

Ich habe das Video mal vorsichtshalber von Youtube runtergeladen und bei mir auf den Server hochgeladen, für den fall das es auf Youtube verschwindet.

Download: Insiderin aus Löschzentrum packt aus - Manipulierte Facebook die Berichterstattung vor der Wahl

Wie vermutlich alle Informatiker lese ich natürlich regelmäßig die einschlägige Fachpresse, Golem.de ist dabei nur eine der vermutlich Reichweitenstärksten aber (zumindest für mich) nicht die einzige Quelle. Im Wesentlichen fällt dabei immer wieder das Gleiche auf, nämlich das, was beim Lesen der Presse in den letzten Jahren allgemein auffällt. Die Qualität journalistischer Erzeugnisse fällt gefühlt zunehmend ins bodenlose. Dabei sind schlecht oder halbherzig recherchierte Artikel eigentlich noch das kleinste Übel. Viel schlimmer als fehlende Recherche ist die zunehmende Verwischung der Grenze zwischen Artikel und Kommentar. Früher galt für guten Journalismus der Grundsatz „Man mache sich den Gegenstand der Berichterstattung nicht zu eigen“¹, heute scheint das Prinzip praktisch umgedreht zu sein. Der Journalist berichtet nur noch zum Thema, wenn es zur eigenen Agenda passt, oder die Protagonisten zur eigenen „Peergroup“ gehören. Sollte dennoch ein Thema Gegenstand von Berichterstattung werden, das nicht auf der eigenen Agenda steht bzw. der eigenen „Peergroup“ dienlich ist, kann man sich fest darauf verlassen, dass es durch den Zerrspiegel der Weltanschauung des Journalisten betrachtet wird und nicht einmal der Versuch unternommen wird, eine neutrale Haltung einzunehmen.
Stellt sich die Frage, warum ich diesen Blogbeitrag schreibe, die meisten denkenden Menschen sind sich dieser Umstände ja nun bewusst, der eine mehr, der andere weniger². O.k., der Titel verrät es eigentlich schon, es geht um das eingehend schon erwähnte IT-News Portal Golem und Gender. Golem.de tut sich in der PC-Kultur (nein nicht Personal Computer, von Political Correctness rede ich) schon seit einiger Zeit durch enorme Blödheit und dem fahren einer scheinbar selbst auferlegten Agenda hervor. Dabei wird bei Golem offensichtlich der Linksaußenkurs der kläglich versenkten Piratenpartei zur Endzeit auf journalistischen Weg weitergefahren. Letztlich hat mich ein Artikel, der eigentlich bestenfalls ein Kommentar ist, dazu veranlasst diesen Blogbeitrag zu schreiben. Es geht um den Artikel „Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis“ (auch andere Artikel von Golem haben eine deftige Schmähschrift verdient, z.B. die Ergüsse bezüglich der Verdi Streiks bei Amazon, aber dazu verfasse ich lieber noch einmal einen eigenen Beitrag), welcher nicht nur auf Golem.de, sondern auch auf scienceblog.de veröffentlicht wurde.
Was ist also an dem Golem Artikel oder Kommentar (btw. Ich schlage für die wutwillige Vermischung beider Hauptformen journalistischer Arbeit die „Kunstbezeichnung“ Kommentikel vor.) „Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis“ so schlimm? Es ist die völlig unreflektierte Übernahme einer Meinung ohne jede Recherche oder auch nur Überprüfung von Fakten, die diesen Artikel als journalistischen Schund kennzeichnet. Es gibt nur genau eine Position in diesem Artikel, alles andere wird durch Ignorieren quasi als abwegig dargestellt und diese genau eine Position wird dabei dem Leser auch noch als Fakt verkauft.
In dem Kommentikel auf Golem.de geht es um die Ausnahmeastronomin Vera Rubin (* 23. Juli 1928 in Philadelphia, Pennsylvania; † 25. Dezember 2016 in Princeton, New Jersey ³) und den Umstand, dass sie zeitlebens für ihre Arbeit nicht mit dem Nobelpreis4 geehrt wurde. Dabei ist für den Kommentikel Autor „Florian Freistetter“ klar das dies natürlich nur und ausschließlich am Geschlecht der Astronomin liegen kann.
Dass der Nobelpreis jedes Jahr nur für eine einzige Leistung, die von einem oder mehreren Wissenschaftlern erbracht wurde, pro Themengebiet, vergeben wird, spielt in dem Golem Kommentikel keine Rolle. Es wird nicht mal in Betracht gezogen, dass andere konkurrierende Wissenschaftler schlicht eine herausragendere Leistung erbracht haben könnten.
Für Golem bzw. den Autor „Florian Freistetter“ ist völlig klar, Vera Rubin wurde nur deswegen nicht geehrte, weil sie eine Frau ist. Als Untermauerung dieser absurden Behauptung wird ins Feld geführt, das bisher nur drei Frauen geehrte wurden und es doch bitte die „siebte, dreizehnte oder sechsundzwanzigste“ hätte gewesen seien sollen, unabhängig von der erbrachten Leistung. Im Grunde ist es nichts anderes, als schreien nach einer Quote für die Vergabe des Nobelpreises um sämtliche Leistungsanforderungen an Frauen aufzuheben, wie man es aus dem „Gender-Mainstreaming“ kennt5.
Da stellt sich mir die Frage, wer liest so was noch ohne AdBlocker6?

 

1) Geht auf Hanns Joachim Friedrichs zurück, Wikipedia

2) Zeit: Deutsche halten Nachrichtenmedien für gelenkt

3) Wikipedia: Vera Rubin (Vorsicht, Wikipedia ist eine furchtbar schlechte Quelle für Personen der Zeit Geschichte)

4) Planet wissen: Der Nobelpreis

5) Frauenquote: Wie die Gender-Ideologie Politik, Wissenschaft, Recht und Verfassung unterwandert

6) AdBlocker

Seitdem ich Technologie und ihre Entwicklung aktive wahrnehme und beobachte, also im Wesentlichen seit frühester Kindheit, das heißt etwa Anfang der 1990 Jahre, wird deren Fortschritt und gesellschaftlicher Einfluss falsch eingeschätzt. Tatsächlich gehen die Fehleinschätzungen noch weiter zurück, schaut man sich Prognosen aus den frühen Jahren der Informatik an, so liegen diese praktisch alle weit neben der Realität¹.

Im Grunde hören wir jetzt seit ca. 50 Jahren, dass wir in wenigen Jahren zum Beispiel eine künstliche Intelligenz auf menschlichem Niveau hätten², das wir in zwei bis drei Jahren fotorealistische Echtzeitgrafik hätten³ und in Kürze Roboter bauen könnten die der menschlichen Physionomie entsprächen. Nichts davon ist wirklich so eingedrehten, wie man es prognostiziert hat, zumindest nicht in den erhofften Zeitspannen. Es gibt erhebliche fortschritte auf allen Gebieten rund um das Thema Technologie, auf manchen mehr auf manchen weniger. Dabei kann man beobachten, dass es anfänglich enorme Sprünge, praktisch von 0 auf 100, gab und sich die Entwicklung dann stetig abgeflacht hat. Ein schönes Beispiel hier für ist ELIZA4 von Joseph Weizenbaum.
Bereits in den 1960 Jahren hatte Weizenbaum das Programm ELIZA entwickelt, das in natürlicher Sprache mit Menschen kommunizieren konnte und für die Gesprächspartner nicht mehr eindeutig von einem Menschen unterscheidbar war. Damals wurde ELIZA als Durchbruch wahrgenommen und man nahm an, menschliche künstliche Intelligenz sei nicht mehr fern. Die damaligen Annahmen waren weit gefehlt. Es dauerte noch Jahrzehnte, bis man Systeme entwickeln konnte, die zumindest in einigen Spezialgebieten mit menschlicher Intelligenz konkurrieren konnten oder diese sogar schlugen (Dame, Schach, Go etc.). Wenn man sich den derzeitigen Entwicklungsstand ansieht, wo und wie die Entwicklung begonnen hat und wohin wir für echte menschliche Intelligenz noch hin müssen, dann wird klar, dass dies wohl nicht in wenigen Jahren geschehen kann. Besonders nicht, wenn man zur Kenntnis nimmt, dass die Geschwindigkeit des Fortschritts sich deutlich abgeflacht hat. Es ist eine grundlegende Beobachtung, die ich gemacht habe, es benötigt 50% der Arbeit um 90% der Strecke zum Ziel zu bewältigen und 50% um die verbleibenden 10% zum Ziel zu schaffen. Ich kann nicht genau abschätzen, wie viel Strecke wir beim Thema menschliche künstliche Intelligenz geschafft haben, aber ich bin mir sicher von 90% sind wir noch sehr weit weg und haben folglich bisher noch nicht einmal die Hälfte der Strecke zurückgelegt, die wir bewältigen müssen.
Diese utopischen Prognosen hört man dabei in erster Linie immer aus zweierlei Mündern.
Zum einen Wissenschaftler, die sich immer wieder zu derart verwegenen Weissagungen hinreisen lassen, zum einen vermutlich beflügelt durch die eigene Euphorie am Forschungsobjekt, zum anderen natürlich um Fördergelder für ihre Forschung zu erhalten. Für diffuse vielleicht pessimistischere Prognosen, ohne konkrete und greifbare Aussichten, die dafür eher der Realität entsprächen, dürfte es im Allgemeinen schwierig sein an Gelder zukommen.
Zum anderen jene die diese utopischen Prognosen versuchen zu missbrauchen, um ihre politischen ansinnen durchzusetzen, in aller Regel die „links außen Fraktion“. Bei diesem „links außen Personenkreis“ stehen insbesondere die Themen Automatisierung und künstliche Intelligenz ganz hoch im Kurs. Es werden Utopien gezeichnet, in denen sämtliche Arbeit durch Maschinen erledigt wird, was immer die Überleitung zum so genannten „Bedingungslosen Grundeinkommen“ (kurz BGE) mit sich bringt. „Bedingungsloses Grundeinkommen“ bedeutet nichts anderes, als das jeder jeden Monat einen Geldbetrag überwiesen bekommt, ohne dafür etwas tun zu müssen. Die Argumentation ist dabei immer die gleiche, alle Arbeit wird in Kürze nur noch von Maschinen und künstlichen Intelligenzen verrichtet, also bleibt keine Arbeit mehr für die Menschen. Die Menschen müssen aber auch von etwas leben, also bekommen alle einfach ein „bedingungsloses Grundeinkommen“5.
Natürlich ist es ausgemachter Unsinn, wie schon dargelegt sind wir noch Jahrzehnte Forschung und Entwicklung davon entfernt einen Grad an Automatisierung zu erreichen, sodass es keine Arbeit für Menschen mehr gäbe. Im Grunde ist es nur der Versuche die Menschen über diffuse Existenzängste in den Sozialismus zu treiben. Da das linke Lager von demokratischer Willensbildung im Allgemeinen wenig hält, weil sie schlicht nicht gewählt werden, versucht man es eben durch die Hintertür und versucht zu diesem Zweck künstliche Existenzängste zu schüren. Es mag sein, dass wir in 50 bis 100 Jahren einen technologischen Stand haben, der dazu führt, dass es keine Arbeit mehr für Menschen gibt. Nur macht es keinen Sinn darauf als Gesellschaft zu reagieren, solange dieser Zustand noch nicht eingetroffen ist. Insbesondere wenn die Reaktion dazu führen würde, dass sich die Menschen so verhalten würden, als wäre dieser technologische Stand bereits erreicht. Dann folglich keiner mehr einer Arbeit nachgehen würde, die aber noch verrichtet werden muss. Das Ergebnis wäre vermutlich der Zusammenbruch der Wirtschaft und damit dann auch die Unfinanzierbarkeit des „bedingungslosen Grundeinkommens“. Das „bedingungslose Grundeinkommen“ würde also scheitern und voraussichtlich auch alles mit in den Abgrund reisen was wir bisher als Gesellschaft aufgebaut haben. Aus einer möglichen zukünftigen Utopie würde durch die jetzige Einführung eines „bedingungslosen Grundeinkommens“ sicher schnell eine Dystopie.

¹)
Youtube.com: Richtung 2000 - Vorschau auf die Welt von morgen (ZDF 1972)

²)
books.google.de: Unheimliche Zukunft - ISBN: 978-3-8391-9356-3
Welt.de: Schon bald werden wir uns in Roboter verlieben
Planet-wissen.de: Künstliche Intelligenz

³)
Pcgameshardware.de: Fotorealistische Grafik in Spielen laut AMD in fünf Jahren
Pcgames.de: Fotorealismus in Games - wohin geht der Weg moderner Spielegrafik?
Gamersglobal.de: Fotorealistische Grafik in 10 Jahren

4)
Wikipedia.org: ELIZA

5)
N-TV: Das ist keine Belohnung fürs Nichtstun
Danisch.de: Bedingungsloses Grundeinkommen
Zeit: Kurz erklärt: Was bedeutet Bedingungsloses Grundeinkommen?

Schon seitdem ich Schüler war, wird in regelmäßigen Abständen auf politischer Ebene gefordert, man möge doch das Programmieren verpflichtend für alle Schüler in der Schule¹ unterrichten. Nicht selten wird sogar gefordert, man müsse das Programmieren schon in den Kindergärten² erlernen, man überschlägt sich förmlich mit den Forderungen. Wenn das so weiter geht, dauert es nicht mehr lange und es wird das pränatale Programmieren gefordert.
Ich als Informatiker halte das für ausgemachten Humbug, im Wesentlichen von Politikern gefordert, die schon mit der reinen Anwendung von Computern so sehr überfordert sind, dass sie glauben man müsse Programmiersprachen beherrschen, nur um Computer bedienen zu können. Als wären Programmiersprachen eine Art Geheimsprache, in der man Zauberformeln aufsagt, welche dann von einer magischen³ Kiste ausgeführt werden.
Natürlich ist es so, dass wir mittlerweile überall von Computern umgeben sind und wir sie alle benutzen, dass bedeutet aber noch lange nicht das jeder sie programmieren können muss. Wir sind auch alle von Häusern umgeben und wohnen in selbigen, deswegen müssen wir noch lange nicht alle Maurer, Dachdecker oder Architekten sein. Auch fahren die meisten von uns Auto und das ganz ohne das wir alle KFZ - Mechaniker oder Maschinenbau gelernt haben. Tatsache ist, wir alle sind permanent von unzähligen Technologien umgeben und leider kann keiner von uns all diese Technologien erlernen und vollständig durchblicken. Dennoch können wir mit diesen Technologien nicht nur leben, sie können auch das Leben jedes Einzelnen besser und angenehmer machen, auch wenn nicht jeder jede Technologie entwickeln kann. Der Zweck aller Technologien ist ja nicht der Selbstzweck, Autos werden ja auch nicht entwickelt, damit wir Autos haben, sondern um damit zu fahren und das geht natürlich auch ohne das man KFZ - Mechaniker ist.
In Schulen sollte man sich lieber primär darauf konzentrieren eine Bildung zu vermitteln die es erlaubt jeden beruflichen Werdegang zu ergreifen und schon damit tun wir uns schwer genug4. Ferner entwickelt sich unsere Gesellschaft und ihr technologischer Stand immer weiter. Wenn wir jeden neuen Berufsstand, der sich in den nächsten Jahren auftut oder sich bereits in den vergangenen Jahren neu aufgetan hat in der Schule unterrichten wollen, müssten wir nachkommende Generationen an Schülern vermutlich viele Jahrzehnte lang die Schulbank drücken lassen, um diese Mengen an Schulstoff noch zu bewältigen.

1)
heise.de: Telekom-Chef wünscht Programmiersprachen in Schulen und mehr Freiheit für Big Data

welt.de: Wo schon Grundschüler programmieren lernen

focus.de: Programmieren als Pflichtfach an Schulen?

2)
focus.de: Smartphones sind das neue Rauchen - mindestens

3)
Wikipedia: Clarkesche_Gesetze

4)
welt.de: Viele Schulabgänger zu schlecht für Ausbildung

Letzte Woche ist mir wieder einmal ein Golem.de Beitrag übel aufgestoßen, der Beitrag dreht sich um Verkehrsüberwachung bzw. Geschwindigkeitsüberwachung. Golem.de berichtet in diesem Artikel darüber das auf deutschen Straßen ein Pilotprojekt starten soll, in dem Geschwindigkeit nicht mehr punktuell mit „Blitzer“ und Lasermessung durchgeführt werden, sondern über ganze Streckenabschnitte. Diese Streckenabschnittsmessung erfolgt durch Ermittlung von Durchschnittsgeschwindigkeiten.
An und für sich ist das einfach zu realisieren. Man benötigt nur zwei Messpunkte und Kenntnis über die Streckenlänge. Gemessen wird dann einfach der Zeitpunkt der Durchfahrt der beiden Messpunkte, man berechnet deren Differenz und mit Kenntnis der Distanz der beiden Messpunkte hat man dann auch schon die gefahrene Durchschnittsgeschwindigkeit.
Stellt sich die Frage, wo liegt denn hier das Problem, dass es eines Blogbeitrags würdig ist? Nun es wäre kein Problem, wenn die Messungen zum Beispiel durch Polizisten vor Ort durchgeführt würden, es würde sich von jeder anderen Form der Kontrolle in nichts unterscheiden, zumindest was die Überwachung des öffentlichen Raumes angeht. Aber so soll es nicht laufen. Es soll über fest oder vorübergehend aufgestellte Messanlagen realisiert werden, die automatisiert selbstständig messen und das ist dann nicht mehr so einfach. Man muss zwingend zwei Messpunkte haben und muss die einzelnen Messungen den einzelnen Fahrzeugen und Fahrern zuordnen können. Zu diesem Zweck werden Fotos gemacht. Genau hier liegt das Problem, denn man muss Fotos von allen Verkehrsteilnehmern machen, auch von denen die nicht zu schnell sind. Erst bei der zweiten Messung kann man die Entscheidung treffen, ob der Fahrer zu schnell war oder nicht und um die zweite Messung der Ersten zuordnen zu können, muss schon bei der ersten Messung das Fahrzeug samt Kennzeichen und Fahrer fotografiert werden. Mit anderen Worten, jeder der durchfährt, wird fotografiert und das zunächst anlasslos und verdachtsunabhängig.
Das Ergebnis ist, das Daten über Standort, Fahrtrichtung und Fahrer im Rahmen einer Massenerhebung über alle Bürger erfasst und zur Auswertung gespeichert werden. Natürlich weiß man auch im Bundesverkehrsministerium um diese Problematik. Dass man um die Problematik weiß, heißt aber noch lange nicht das man gedenkt sie zu beheben, schließlich ist unserem Staat an der vollumfänglichen Überwachung seiner Bürger sehr gelegen, nur ist ihm dabei häufig (leider nicht immer) das Grundgesetz und das Bundesverfassungsgericht im Weg.
Warum aber Placebo gegen die Massenüberwachung? Das Placebo gegen die Massenüberwachung liegt im Umgang mit den Daten, die aus der Verkehrsüberwachung aller Verkehrsteilnehmer hervorgehen werden. Unser lieber Staat scheint nämlich nicht im Traum daran zu denken diese zu löschen, stattdessen wird verkündet, man wolle die Daten verschlüsseln (gesetzlich vorgeschrieben versteht sich), dann können man sie nicht mehr automatisiert auswerten und es wäre nun keine Massenüberwachung mehr. Das ist natürlich großer Quatsch. Denn der Staat der die Daten erfasst ist auch derselbe, welcher die Daten verschlüsselt und zur Beweissicherung im Falle der Geschwindigkeitsübertretung auch wieder entschlüsseln können muss. Das führt zwingend dazu, dass der Staat die Daten, die er in großer Menge sammeln und verschlüsseln will, auch wieder entschlüsseln kann. Daraus ergibt sich folgerichtig, dass vor dem Prozess der automatisierten Verarbeitung zwecks Massenüberwachung schlicht der Prozess der Entschlüsslung vorgeschaltet werden muss und wir sind wieder da, wo wir angefangen haben, bei der anlasslosen verdachtsunabhängigen Massenüberwachung. Verschlüsselung wird lediglich als Nebelkerze eingesetzt, um die Bürger und vermutlich auch auf lange Sicht das Bundesverfassungsgericht über diesen Umstand zu täuschen. Es wird die Kryptografie, welche mitunter ein Abwehrinstrument der Bürger gegen den Staat war, praktisch als Täuschungsinstrument gegen die Bürger eingesetzt.

Quelle: Golem-Artikel Bremsen vor Blitzern soll nicht mehr vor Bußgeld schützen

Impressum

SN-Media
Robert Stiehler
Fiedlerweg 28
64287 Darmstadt
Tel.: (+49) 6151 7899 744
Fax: (+49) 6151 7899 745
E-Mail: info@sn-media.com

Inhaltlich Verantwortlicher gemäß §55 Abs. 2 RStV

Robert Stiehler

Urheberrecht

Keine Seiten oder Informationen dieser Seite dürfen ohne schriftliche Genehmigung kopiert werden oder inhaltlich verändert werden. Die Angaben des Impressums dürfen in gar keinem Fall für Massensendungen, Bulk- bzw. Spam-Mail verwendet werden.

Datenschutzerklärung für die Website

1. Name und Kontaktdaten des für die Verarbeitung Verantwortlichen sowie des betrieblichen Datenschutzbeauftragten

Diese Datenschutz-Information gilt für die Datenverarbeitung durch:
Verantwortlicher:

Robert Stiehler
Bergstr. 10
D-64319 Pfungstadt
Deutschland
E-Mail: info@sn-media.com

2. Erhebung und Speicherung personenbezogener Daten sowie Art und Zweck von deren Verwendung
a) Beim Besuch der Website
Beim Aufrufen unserer Website werden durch den auf Ihrem Endgerät zum Einsatz kommenden Browser automatisch Informationen an den Server unserer Website gesendet. Diese Informationen werden temporär in einem sog. Logfile gespeichert. Folgende Informationen werden dabei ohne Ihr Zutun erfasst und bis zur automatisierten Löschung gespeichert:

  • IP-Adresse des anfragenden Rechners,
  • Datum und Uhrzeit des Zugriffs,
  • Name und URL der abgerufenen Datei,
  • Website, von der aus der Zugriff erfolgt (Referrer-URL),
  • verwendeter Browser und ggf. das Betriebssystem Ihres Rechners sowie der Name Ihres Access-Providers. Die genannten Daten werden durch uns zu folgenden Zwecken verarbeitet:
  • Gewährleistung eines reibungslosen Verbindungsaufbaus der Website,
  • Gewährleistung einer komfortablen Nutzung unserer Website,
  • Auswertung der Systemsicherheit und -stabilität sowie
  • zu weiteren administrativen Zwecken.

Die Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DSGVO. Unser berechtigtes Interesse folgt aus oben aufgelisteten Zwecken zur Datenerhebung. In keinem Fall verwenden wir die erhobenen Daten zu dem Zweck, Rückschlüsse auf Ihre Person zu ziehen. Darüber hinaus setzen wir beim Besuch unserer Website Cookies sowie Analysedienste ein. Nähere Erläuterungen dazu erhalten Sie unter den Ziff. 4 und 5 dieser Datenschutzerklärung.

3. Weitergabe von Daten
Eine Übermittlung Ihrer persönlichen Daten an Dritte zu anderen als den im Folgenden aufgeführten Zwecken findet nicht statt. Wir geben Ihre persönlichen Daten nur an Dritte weiter, wenn:

  • Sie Ihre nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. a DSGVO ausdrückliche Einwilligung dazu erteilt haben,
  • die Weitergabe nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DSGVO zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen erforderlich ist und kein Grund zur Annahme besteht, dass Sie ein überwiegendes schutzwürdiges Interesse an der Nichtweitergabe Ihrer Daten haben,
  • für den Fall, dass für die Weitergabe nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. c DSGVO eine gesetzliche Verpflichtung besteht, sowie
  • dies gesetzlich zulässig und nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b DSGVO für die Abwicklung von Vertragsverhältnissen mit Ihnen erforderlich ist.

4. Cookies
Wir setzen auf unserer Seite Cookies ein. Hierbei handelt es sich um kleine Dateien, die Ihr Browser automatisch erstellt und die auf Ihrem Endgerät (Laptop, Tablet, Smartphone o.ä.) gespeichert werden, wenn Sie unsere Seite besuchen. Cookies richten auf Ihrem Endgerät keinen Schaden an, enthalten keine Viren, Trojaner oder sonstige Schadsoftware. In dem Cookie werden Informationen abgelegt, die sich jeweils im Zusammenhang mit dem spezifisch eingesetzten Endgerät ergeben. Dies bedeutet jedoch nicht, dass wir dadurch unmittelbar Kenntnis von Ihrer Identität erhalten. Der Einsatz von Cookies dient einerseits dazu, die Nutzung unseres Angebots für Sie angenehmer zu gestalten. So setzen wir sogenannte Session-Cookies ein, um zu erkennen, dass Sie einzelne Seiten unserer Website bereits besucht haben. Diese werden nach Verlassen unserer Seite automatisch gelöscht. Darüber hinaus setzen wir ebenfalls zur Optimierung der Benutzerfreundlichkeit temporäre Cookies ein, die für einen bestimmten festgelegten Zeitraum auf Ihrem Endgerät gespeichert werden. Besuchen Sie unsere Seite erneut, um unsere Dienste in Anspruch zu nehmen, wird automatisch erkannt, dass Sie bereits bei uns waren und welche Eingaben und Einstellungen sie getätigt haben, um diese nicht noch einmal eingeben zu müssen. Zum anderen setzten wir Cookies ein, um die Nutzung unserer Website statistisch zu erfassen und zum Zwecke der Optimierung unseres Angebotes für Sie auszuwerten (siehe Ziff. 5). Diese Cookies ermöglichen es uns, bei einem erneuten Besuch unserer Seite automatisch zu erkennen, dass Sie bereits bei uns waren. Diese Cookies werden nach einer jeweils definierten Zeit automatisch gelöscht. Die durch Cookies verarbeiteten Daten sind für die genannten Zwecke zur Wahrung unserer berechtigten Interessen sowie der Dritter nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DSGVO erforderlich. Die meisten Browser akzeptieren Cookies automatisch. Sie können Ihren Browser jedoch so konfigurieren, dass keine Cookies auf Ihrem Computer gespeichert werden oder stets ein Hinweis erscheint, bevor ein neuer Cookie angelegt wird. Die vollständige Deaktivierung von Cookies kann jedoch dazu führen, dass Sie nicht alle Funktionen unserer Website nutzen können.

5. Analyse-Tools
a) Tracking-Tools
Die im Folgenden aufgeführten und von uns eingesetzten Tracking-Maßnahmen werden auf Grundlage des Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DSGVO durchgeführt. Mit den zum Einsatz kommenden Tracking-Maßnahmen wollen wir eine bedarfsgerechte Gestaltung und die fortlaufende Optimierung unserer Webseite sicherstellen. Zum anderen setzen wir die Tracking-Maßnahmen ein, um die Nutzung unserer Webseite statistisch zu erfassen und zum Zwecke der Optimierung unseres Angebotes für Sie auszuwerten. Diese Interessen sind als berechtigt im Sinne der vorgenannten Vorschrift anzusehen. Die jeweiligen Datenverarbeitungszwecke und Datenkategorien sind aus den entsprechenden Tracking-Tools zu entnehmen.

i) Google Analytics
Zum Zwecke der bedarfsgerechten Gestaltung und fortlaufenden Optimierung unserer Seiten nutzen wir Google Analytics, ein Webanalysedienst der Google Inc. (https://www.google.de/intl/de/about/) (1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, USA; im Folgenden „Google“). In diesem Zusammenhang werden pseudonymisierte Nutzungsprofile erstellt und Cookies (siehe unter Ziff. 4) verwendet. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Website wie

  • Browser-Typ/-Version,
  • verwendetes Betriebssystem,
  • Referrer-URL (die zuvor besuchte Seite),
  • Hostname des zugreifenden Rechners (IP-Adresse),
  • Uhrzeit der Serveranfrage, werden an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Die Informationen werden verwendet, um die Nutzung der Website auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen zu Zwecken der Marktforschung und bedarfsgerechten Gestaltung dieser Internetseiten zu erbringen. Auch werden diese Informationen gegebenenfalls an Dritte übertragen, sofern dies gesetzlich vorgeschrieben ist oder soweit Dritte diese Daten im Auftrag verarbeiten. Es wird in keinem Fall Ihre IP-Adresse mit anderen Daten von Google zusammengeführt. Die IP-Adressen werden anonymisiert, so dass eine Zuordnung nicht möglich ist (IP-Masking). Sie können die Installation der Cookies durch eine entsprechende Einstellung der Browser-Software verhindern; wir weisen jedoch darauf hin, dass in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich genutzt werden können. Sie können darüber hinaus die Erfassung der durch das Cookie erzeugten und auf Ihre Nutzung der Website bezogenen Daten (inkl. Ihrer IP-Adresse) sowie die Verarbeitung dieser Daten durch Google verhindern, indem Sie ein Browser-Add-on herunterladen und installieren (https://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de). Alternativ zum Browser-Add-on, insbesondere bei Browsern auf mobilen Endgeräten, können Sie die Erfassung durch Google Analytics zudem verhindern, indem Sie auf diesen Link klicken. Es wird ein Opt-out-Cookie gesetzt, das die zukünftige Erfassung Ihrer Daten beim Besuch dieser Website verhindert. Der Opt-out-Cookie gilt nur in diesem Browser und nur für unsere Website und wird auf Ihrem Gerät abgelegt. Löschen Sie die Cookies in diesem Browser, müssen Sie das Opt-out-Cookie erneut setzen. Weitere Informationen zum Datenschutz im Zusammenhang mit Google Analytics finden Sie etwa in der Google Analytics-Hilfe (https://support.google.com/analytics/answer/6004245?hl=de).
ii) Google Adwords Conversion Tracking
Um die Nutzung unserer Webseite statistisch zu erfassen und zum Zwecke der Optimierung unserer Website für Sie auszuwerten, nutzen wir ferner das Google Conversion Tracking. Dabei wird von Google Adwords ein Cookie (siehe Ziffer 4) auf Ihrem Rechner gesetzt, sofern Sie über eine Google-Anzeige auf unsere Webseite gelangt sind. Diese Cookies verlieren nach 30 Tagen ihre Gültigkeit und dienen nicht der persönlichen Identifizierung. Besucht der Nutzer bestimmte Seiten der Webseite des Adwords-Kunden und das Cookie ist noch nicht abgelaufen, können Google und der Kunde erkennen, dass der Nutzer auf die Anzeige geklickt hat und zu dieser Seite weitergeleitet wurde. Jeder Adwords-Kunde erhält ein anderes Cookie. Cookies können somit nicht über die Webseiten von Adwords-Kunden nachverfolgt werden. Die mithilfe des Conversion-Cookies eingeholten Informationen dienen dazu, Conversion-Statistiken für Adwords-Kunden zu erstellen, die sich für Conversion-Tracking entschieden haben. Die Adwords-Kunden erfahren die Gesamtanzahl der Nutzer, die auf ihre Anzeige geklickt haben und zu einer mit einem Conversion-Tracking-Tag versehenen Seite weitergeleitet wurden. Sie erhalten jedoch keine Informationen, mit denen sich Nutzer persönlich identifizieren lassen. Wenn Sie nicht an dem Tracking-Verfahren teilnehmen möchten, können Sie auch das hierfür erforderliche Setzen eines Cookies ablehnen – etwa per Browser-Einstellung, die das automatische Setzen von Cookies generell deaktiviert. Sie können Cookies für Conversion-Tracking auch deaktivieren, indem Sie Ihren Browser so einstellen, dass Cookies von der Domain „www.googleadservices.com“ blockiert werden. Googles Datenschutzbelehrung zum Conversion-Tracking finden Sie hier (https://services.google.com/sitestats/de.html).

6. Social Media Plug-ins
Wir setzen auf unserer Website auf Grundlage des Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DSGVO Social Plug-ins der sozialen Netzwerke Facebook, Twitter und Instagram ein. Der dahinterstehende werbliche Zweck ist als berechtigtes Interesse im Sinne der DSGVO anzusehen. Die Verantwortung für den datenschutzkonformen Betrieb ist durch deren jeweiligen Anbieter zu gewährleisten. Die Einbindung dieser Plug-ins durch uns erfolgt im Wege der sogenannten Zwei-Klick-Methode um Besucher unserer Webseite bestmöglich zu schützen.

a) Facebook
Auf unserer Website kommen Social-Media Plugins von Facebook zum Einsatz, um deren Nutzung persönlicher zu gestalten. Hierfür nutzen wir den „LIKE“ oder „TEILEN“-Button. Es handelt sich dabei um ein Angebot von Facebook. Wenn Sie eine Seite unseres Webauftritts aufrufen, die ein solches Plugin enthält, baut Ihr Browser eine direkte Verbindung mit den Servern von Facebook auf. Der Inhalt des Plugins wird von Facebook direkt an Ihren Browser übermittelt und von diesem in die Webseite eingebunden. Durch die Einbindung der Plugins erhält Facebook die Information, dass Ihr Browser die entsprechende Seite unseres Webauftritts aufgerufen hat, auch wenn Sie kein Facebook-Konto besitzen oder gerade nicht bei Facebook eingeloggt sind. Diese Information (einschließlich Ihrer IP-Adresse) wird von Ihrem Browser direkt an einen Server von Facebook in den USA übermittelt und dort gespeichert. Sind Sie bei Facebook eingeloggt, kann Facebook den Besuch unserer Website Ihrem Facebook-Konto direkt zuordnen. Wenn Sie mit den Plugins interagieren, zum Beispiel den „LIKE“ oder „TEILEN“-Button betätigen, wird die entsprechende Information ebenfalls direkt an einen Server von Facebook übermittelt und dort gespeichert. Die Informationen werden zudem auf Facebook veröffentlicht und Ihren Facebook-Freunden angezeigt. Facebook kann diese Informationen zum Zwecke der Werbung, Marktforschung und bedarfsgerechten Gestaltung der Facebook-Seiten benutzen. Hierzu werden von Facebook Nutzungs-, Interessen- und Beziehungsprofile erstellt, z. B. um Ihre Nutzung unserer Website im Hinblick auf die Ihnen bei Facebook eingeblendeten Werbeanzeigen auszuwerten, andere Facebook-Nutzer über Ihre Aktivitäten auf unserer Website zu informieren und um weitere mit der Nutzung von Facebook verbundene Dienstleistungen zu erbringen. Wenn Sie nicht möchten, dass Facebook die über unseren Webauftritt gesammelten Daten Ihrem Facebook-Konto zuordnet, müssen Sie sich vor Ihrem Besuch unserer Website bei Facebook ausloggen. Zweck und Umfang der Datenerhebung und die weitere Verarbeitung und Nutzung der Daten durch Facebook sowie Ihre diesbezüglichen Rechte und Einstellungsmöglichkeiten zum Schutz Ihrer Privatsphäre entnehmen Sie bitte den Datenschutzhinweisen (https://www.facebook.com/about/privacy/) von Facebook.

b) Twitter
Auf unseren Internetseiten sind Plugins des Kurznachrichtennetzwerks der Twitter Inc. (Twitter) integriert. Die Twitter-Plugins (tweet-Button) erkennen Sie an dem Twitter-Logo auf unserer Seite. Eine Übersicht über tweet-Buttons finden Sie hier (https://about.twitter.com/resources/buttons). Wenn Sie eine Seite unseres Webauftritts aufrufen, die ein solches Plugin enthält, wird eine direkte Verbindung zwischen Ihrem Browser und dem Twitter-Server hergestellt. Twitter erhält dadurch die Information, dass Sie mit Ihrer IP-Adresse unsere Seite besucht haben. Wenn Sie den Twitter „tweet-Button“ anklicken, während Sie in Ihrem Twitter-Account eingeloggt sind, können Sie die Inhalte unserer Seiten auf Ihrem Twitter-Profil verlinken. Dadurch kann Twitter den Besuch unserer Seiten Ihrem Benutzerkonto zuordnen. Wir weisen darauf hin, dass wir als Anbieter der Seiten keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch Twitter erhalten. Wenn Sie nicht wünschen, dass Twitter den Besuch unserer Seiten zuordnen kann, loggen Sie sich bitte aus Ihrem Twitter-Benutzerkonto aus. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung von Twitter (https://twitter.com/privacy).

7. Betroffenenrechte
Sie haben das Recht:
  • gemäß Art. 15 DSGVO Auskunft über Ihre von uns verarbeiteten personenbezogenen Daten zu verlangen. Insbesondere können Sie Auskunft über die Verarbeitungszwecke, die Kategorie der personenbezogenen Daten, die Kategorien von Empfängern, gegenüber denen Ihre Daten offengelegt wurden oder werden, die geplante Speicherdauer, das Bestehen eines Rechts auf Berichtigung, Löschung, Einschränkung der Verarbeitung oder Widerspruch, das Bestehen eines Beschwerderechts, die Herkunft ihrer Daten, sofern diese nicht bei uns erhoben wurden, sowie über das Bestehen einer automatisierten Entscheidungsfindung einschließlich Profiling und ggf. aussagekräftigen Informationen zu deren Einzelheiten verlangen;
  • gemäß Art. 16 DSGVO unverzüglich die Berichtigung unrichtiger oder Vervollständigung Ihrer bei uns gespeicherten personenbezogenen Daten zu verlangen;
  • gemäß Art. 17 DSGVO die Löschung Ihrer bei uns gespeicherten personenbezogenen Daten zu verlangen, soweit nicht die Verarbeitung zur Ausübung des Rechts auf freie Meinungsäußerung und Information, zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung, aus Gründen des öffentlichen Interesses oder zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen erforderlich ist;
  • gemäß Art. 18 DSGVO die Einschränkung der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zu verlangen, soweit die Richtigkeit der Daten von Ihnen bestritten wird, die Verarbeitung unrechtmäßig ist, Sie aber deren Löschung ablehnen und wir die Daten nicht mehr benötigen, Sie jedoch diese zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen benötigen oder Sie gemäß Art. 21 DSGVO Widerspruch gegen die Verarbeitung eingelegt haben;
  • gemäß Art. 20 DSGVO Ihre personenbezogenen Daten, die Sie uns bereitgestellt haben, in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesebaren Format zu erhalten oder die Übermittlung an einen anderen Verantwortlichen zu verlangen;
  • gemäß Art. 7 Abs. 3 DSGVO Ihre einmal erteilte Einwilligung jederzeit gegenüber uns zu widerrufen. Dies hat zur Folge, dass wir die Datenverarbeitung, die auf dieser Einwilligung beruhte, für die Zukunft nicht mehr fortführen dürfen und
  • gemäß Art. 77 DSGVO sich bei einer Aufsichtsbehörde zu beschweren. In der Regel können Sie sich hierfür an die Aufsichtsbehörde Ihres üblichen Aufenthaltsortes oder Arbeitsplatzes wenden.

8. Widerspruchsrecht
Sofern Ihre personenbezogenen Daten auf Grundlage von berechtigten Interessen gemäß Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DSGVO verarbeitet werden, haben Sie das Recht, gemäß Art. 21 DSGVO Widerspruch gegen die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten einzulegen, soweit dafür Gründe vorliegen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben oder sich der Widerspruch gegen Direktwerbung richtet. Im letzteren Fall haben Sie ein generelles Widerspruchsrecht, das ohne Angabe einer besonderen Situation von uns umgesetzt wird.

Möchten Sie von Ihrem Widerrufs- oder Widerspruchsrecht Gebrauch machen, genügt eine E-Mail an info@sn-media.com

9. Datensicherheit
Wir verwenden innerhalb des Website-Besuchs das verbreitete SSL-Verfahren (Secure Socket Layer) in Verbindung mit der jeweils höchsten Verschlüsselungsstufe, die von Ihrem Browser unterstützt wird. In der Regel handelt es sich dabei um eine 256 Bit Verschlüsselung. Falls Ihr Browser keine 256-Bit Verschlüsselung unterstützt, greifen wir stattdessen auf 128-Bit v3 Technologie zurück. Ob eine einzelne Seite unseres Internetauftrittes verschlüsselt übertragen wird, erkennen Sie an der geschlossenen Darstellung des Schüssel- beziehungsweise Schloss-Symbols in der unteren Statusleiste Ihres Browsers. Wir bedienen uns im Übrigen geeigneter technischer und organisatorischer Sicherheitsmaßnahmen, um Ihre Daten gegen zufällige oder vorsätzliche Manipulationen, teilweisen oder vollständigen Verlust, Zerstörung oder gegen den unbefugten Zugriff Dritter zu schützen. Unsere Sicherheitsmaßnahmen werden entsprechend der technologischen Entwicklung fortlaufend verbessert.

10. Aktualität und Änderung dieser Datenschutzerklärung
Diese Datenschutzerklärung ist aktuell gültig und hat den Stand Mai 2018.
Durch die Weiterentwicklung unserer Website und Angebote darüber oder aufgrund geänderter gesetzlicher beziehungsweise behördlicher Vorgaben kann es notwendig werden, diese Datenschutzerklärung zu ändern. Die jeweils aktuelle Datenschutzerklärung kann jederzeit auf der Website unter http://www.sn-media.com von Ihnen abgerufen und ausgedruckt werden.