SN-Media Blog http://sn-media.com/de/blog Wer sich bei allen beliebt machen will, wird schnell beliebig. de-de Mon, 26 Oct 2020 04:22:52 +0100 Rennstrecken Training in Kroatien 2019Endlich hab ich mal wieder ein kleines bisschen Zeit meine Rennstrecken Erlebnisse zu Blog zu bringen, denn auch letztes Jahr (dieses Jahr natürlich auch) hab ich meine ZX10R im Kreis gefahren, dieses mal in Kroatien und in Tschechien. Dabei war das letzte Jahr nicht nur erfolgreich, aber dazu später mehr.


Rijeka

Angefangen hat die Rennstreckensaison für mich im vergangenen Jahr mit einer Rennerstrecke in Kroatien, in Rijeka¹, um genau zu sein, auf dem Automotodrom Grobnik². Rijeka ist eine wunderschöne Hafenstadt im Norden Kroatiens in dessen unmittelbarer Nähe sich der Automotodrom Grobnik befindet.
Die Rennstrecke wurde neu asphaltiert und lässt sich sehr schön und flüssig fahren. Von Streckenlayout her ist sie gerade so noch für hoch potente 1000er Supersportler geeignet. Im Grunde fährt man die gesamte Strecke im dritten Gang, mit Ausnahme der Start/Ziel-Gerade und der Gegengeraden, da kann man die Maschinen annähend ausfahren. Stattgefunden hat das Sportfahrtraining im Mai und ging über drei Tage, von denen wir aber wetterbedingt nur an zwei Tagen fahren konnten. In der Gegend gibt es ein Wetterphänomen, das man als "Bora" bezeichnet. Die „Bora“ ist quasi ein jährlicher Sturm, der in diesem Jahr leider spät dran war und das Fahren am ersten Tag unmöglich machte. Die beiden anderen Tage waren aber perfekt, nicht zu heiß und nicht zu kalt. Erwähnenswert sind noch die Boxen, die man an der Rennstrecke Grobnik vorfindet, das sind leider echte Rattenlöcher, man kann es nicht anders sagen. Wir (ich und die Jungs, mit denen ich da war) durften zunächst am ersten Tag Spenglerarbeiten am Dach verrichten, denn es hat wetterbedingt massiv reingeregnet. Außerdem mussten wir das Boxentor noch mit einem (hust) „gefundenen“ (hust ;-)) Stahlträger verstärken, damit uns der Wind nicht das Tor in die Box drückt. Der Asphalt war dafür perfekt und wie ich mir habe sagen lassen werden die Boxen wohl saniert (vielleicht sind sie es sogar schon).
Der Veranstalter des Sportfahrtrainings war „Steil Racing³“. Bei Steil war ich das erste Mal auf einer Veranstaltung und bin absolut zufrieden. Es war alles gut organisiert und klappte bestens, von der Anmeldung bis zur Durchführung, alles Top.
Was das Thema technische Abnahme angeht, war „Steil Racing“ bisher so ziemlich das gewissenhafteste das ich erlebt habe. Die schaue sich die Maschinen ganz genau an. Da wird nicht nur drauf geschaut das da noch Bremsbelag auf der Bremse ist, sondern es wird auch noch der Kettendurchhang kontrolliert. Kein Witz! Einer der Jungs, mit denen ich da war (der klassische Turnbeutelvergesser... im Wortsinne vergessen, am zweiten Tag musste wir mit dem Zipfelklatscher Unterwäsche kaufen gehen... unfassbar) hat seine Kette bemängelt bekommen und musste nachbessern.
Mal abgesehen von den furchtbaren Boxen kann ich die Rennstrecke Grobnik in Kroatien empfehlen, es hat echt spaß gemacht. Alles in allem würde ich die Bilanz ziehen wollen das ich bisher nie irgendwo schneller war als hier (auch bis jetzt). Wenn man so will war Grobnik mein derzeitiges Leistungsmaximum (hier mit einer Rundenzeit von 1:42.63).

 

00 Rijeka 2019   01 Rijeka 2019   02 Rijeka 2019

 

Dieses Mal gibt es sogar wieder ein kleines Video (wie man sehen kann, war uns am ersten Tag nach den Spenglerarbeiten langweilig :-P ).

 

 

Most

In Most (das ist in Tschechien) war ich auch, eigentlich wollte ich das hier auch noch zusammenfassen. Ich habe mich aber jetzt dazu entschieden dazu noch einen eigenen Beitrag zu schreiben. Angesichts der Geschehnisse in Most, ist das alle mal einen eigenen Blogeintrag wert :-P.


1) Stadt Rijeka
2) Automotodrom Grobnik
3) Steil Racing

]]>
http://sn-media.com/de/blog/Rennstrecken Training in Kroatien 2019/117http://sn-media.com/de/blog/Rennstrecken Training in Kroatien 2019/117Tue, 06 Oct 2020 00:00:00 +0200
Slowenien UrlaubSoca river 2020Seit gestern bin ich frisch aus dem Slowenien Urlaub zurück. Dieses Jahr haben wir uns für das Soćatal¹, nicht weit von der italienischen Grenzen entfernt, entschieden. Coronapandemie bedingt ist man dieses Jahr ein wenig eingeschränkt und ich wollte nicht so gerne in ein Hotel, da kam meine bessere Hälfte mit der Idee Soća um die Ecke (eine Kollegin von ihr war wohl vorher auch da).

Sieben Tage waren wir da, auf einem netten kleinen abgelegenen Campingplatz und haben einen schönen Wanderurlaub verbracht.
Ich finde dieses nette kleine Tal, abseits des Massentourismus ist auch ohne Coronapandemie sehr empfehlenswert. Wandern, Mounten-Bike fahren, Rafting & Kanu fahren, geht da alles :-).

1) Soća

]]>
http://sn-media.com/de/blog/Slowenien Urlaub/116http://sn-media.com/de/blog/Slowenien Urlaub/116Fri, 28 Aug 2020 00:00:00 +0200
Ein weiteres Voptop Beta ReleaseEs war mal wieder soweit, es wurde ein Voptop Release fertig. Mit diesem Release ist Voptop endlich unabhängig von libnice¹ und ich verabschiede mich damit vom ICE² Protokoll.
Der Verbindungsaufbau mit ICE hat einfach viel zu lange gedauert und sehr zuverlässig war das auch nicht. Außerdem war es am Ende doch immer so, dass es nie ohne TURN³ Server ging. Also habe ich mich entschiedenen ein Voptop eigenes Relay bzw. Gateway zu schreiben, für den Fall das keine direkte Kommunikation zwischen einzelnen Voptop peers zustande kommen kann oder wegen Inkompatibilitäten zwischen IPv4 <-> IPv6 und Ähnlichem.
Das war alles andere als einfach, ist jetzt aber fertig und bisher scheinbar sehr stabil. Der Verbindungsaufbau mittels meines Gateways ist mehr als zehnmal so schnell, wie es mit libnice in Kombination mit einem TURN-Server war.
Außerdem hab ich eine Reihe von Bugs behoben, von nicht korrekter Initialisierung der Audioaufzeichnung für Videochats bis hin zum fixen der Webcam Auswahl für Videochats.
Ferner kann man mittlerweile Voptop nicht nur auf der Voptop Webseite runterladen, sondern auch im Snapcraft Store.
Von Flatpak zur Erstellung eines Installationspaketes hab ich mittlerweile wieder abstand genommen. Das Argument für Flatpak, nämlich das es vollständig Open Source ist, ist leider auch sein stärkstes Gegenargument. Man hat zwar mit Flathub4 einen zentrale Paketquelle, diese wird aber durch Github5 gespeist (es gibt also keine eigene vernünftige Infrastruktur). Um es kurz zu machen; auf Github habe ich keinen Bock, ich will da keinen Account für Voptop haben und außerhalb einer allgemein bekannten und zugänglichen Paketquelle macht das keinen großen Sinn.

Get it from the Snap Store

1) libnice
2) ICE
3) Turn
4) Flathub
5) Github

]]>
http://sn-media.com/de/blog/Ein weiteres Voptop Beta Release/115http://sn-media.com/de/blog/Ein weiteres Voptop Beta Release/115Wed, 05 Aug 2020 00:00:00 +0200
Snappy Paketierung von VoptopEs ist bald mal wieder soweit, absehbar werde ich eine neue Version von Voptop¹ freigeben. Womit ich mich wieder meinem alten „Voptop Release - Management“² Problem annähere. Bis jetzt bin ich noch immer nicht so richtig dazu bekommen, mir mittels Jenkins einen Build Server aufzusetzen, das hole ich jetzt nach. In dem Zuge werde ich jetzt erstmals zusätzlich zu „deb“³ Paketen auch „Snappy“4 Pakete anbieten. Snappy ist ein Paket Format von Canoncial5 (dem Unternehmen hinter Ubuntu6 Linux).
Für das Erste werde ich mich auf das automatisierte bauen von Snappy Paketen konzentrieren, denn ich bin mir nicht sicher, ob ich mit Voptop noch langfristig die Paketierung mit deb weiter unterstützen will (der Aufwand ist einfach zu hoch, man paketiert ab Ende für x Distributionen und deren Versionen).
Snappy bringt eine Vielzahl von Vorteilen gegenüber deb. Der wichtigste Vorteil ist für mich, dass ich mit einem einzigen Installationspaket sehr viele Linux Distributionen auf einmal unterstütze7. Auch sehr wichtig für mich ist, dass ich mit Snappy einen zusätzlichen „Vertriebskanal“ für Voptop bekomme (der ist aber auch einer der Kritikpunkte von Snappy, dazu später mehr), den Snappy App-Store.

Das Paketieren mit Snappy ist auf den ersten Blick sehr einfach. Man schreibt eine Konfigurationsdatei (im yaml8 Format). In dieser Konfigurationsdatei gibt man einige Metadaten an (Name, Beschreibung etc.), wo der Quellcode zu finden ist (im Dateisystem, in einem Source-Repository oder Ähnlichem) und gibt ein sogenanntes „build plugin“ an (make, cmake, qmake etc.). Im Weiteren spezifiziert man die Abhängigkeiten, die benötigt werden, um das Projekt zu bauen (im Grunde die deb - dev Pakete der verwendeten Bibliotheken) und die Pakete, die benötigt werden, um die Anwendung laufen zu lassen.
Außerdem bestimmt man eine Art Laufzeitumgebung, core18 oder core20 zum Beispiel. Da das Ganze von Canoncial kommt, basiert die Laufzeitumgebung natürlich auf Ubuntu (jeweils die LTS Versionen, wie man schon am Namen core18 und core20 sieht). Im Wesentlichen wird am Ende mit Snappy eine Ubuntu Distribution um die eigentliche Anwendung herum aufgebaut, die aber nur die Abhängigkeiten besitzt, welche die mit Snappy paketierte Anwendung zur Laufzeit braucht (was die Pakete im Vergleich zu „nativ“ paketierten Anwendungen immer noch extrem „voluminös“ macht).

Einer der am häufigsten kritisierten Eigenschaften von Snappy ist, dass man die Paketquelle nicht frei wählen kann. Canoncial betreibt die einzige Paketquelle, alternative App-Stores kann man nicht verwenden (zumindest ist das bisher so). Für mich ist das zumindest für das erste kein Problem, ob ich das jedoch dauerhaft will weiß ich noch nicht. Auf jeden Fall gibt es aber Alternativen, am interessantesten scheint mir dabei Flatpak9 zu sein (damit habe ich mich aber noch nicht tief greifend genug befasst). Flatpak hat wohl derzeit einer der größten User und Entwicklungs Basen, absehbar werde ich mich also auch damit befassen.

1) Voptop
2) Voptop Release - Management
3) deb
4) Snappy
5) Canoncial
6) Ubuntu
7) Unterstützte Distributionen
8) YAML
9) Flatpak

]]>
http://sn-media.com/de/blog/Snappy Paketierung von Voptop/114http://sn-media.com/de/blog/Snappy Paketierung von Voptop/114Wed, 15 Jul 2020 00:00:00 +0200
Es kommt die SäuberungWir stehen vor der nächsten Bücherverbrennung. Ein weiteres Mal in der Geschichte ist man nicht einverstanden mit dem, was niedergeschrieben wurde. Dieses Mal geht es aber nicht um das geschriebene und gedruckte Wort auf Papier, sondern um Quellcode in digitaler Form. Wir sind verdammt die Geschichte zu wiederholen.

Quelle: Linux-Kernel: Richtlinien für inklusive Sprache integriert

]]>
http://sn-media.com/de/blog/Es%20kommt%20die%20S%C3%A4uberung/113http://sn-media.com/de/blog/Es%20kommt%20die%20S%C3%A4uberung/113Mon, 13 Jul 2020 00:00:00 +0200
Framing vom feinstenLest euch mal diesen Heise¹ Beitrag durch und schaut euch an, was Trump getwittert¹¹ hat. Ein Leser hat dazu einen Kommentar² geschrieben, den möchte ich hier mal vollständig zitieren, denn dem ist nichts hinzuzufügen:

Die Worte "serious force" mit "massiver Gewalt" zu übersetzen, scheint mir mindestens schlecht übersetzt, man gewinnt sogar das Gefühl, es ist eine tendenzielle Übersetzung, neudeutsch "Framing"
"serious" kann auch "massiv" bedeuten, aber in aller Regel ist "ernsthaft" damit gemeint, oder "schwerwiegend", "ernstzunehmend", "gravierend"
"force" hat verschiedene Bedeutung, "Gewalt" ist eine, aber nicht die einzige
es kann "Stärke", "Macht", "Energie", "Zwang", "Druck", "Kraft" bedeuten, als Verb kann es auch "durchsetzen" bedeuten
"may the force be with you" wäre mit "Möge die Gewalt mit dir sein" auch falsch übersetzt...
"police force" sind die "Einsatzkräfte" und nicht "Polizeigewalt" (das wäre "police violence")...
"labour force" ist die "erwerbstätige Bevölkerung" und nicht die "Arbeitergewalt"...
"magnetic force field" ist ja das "magnetische Kraftfeld" und nicht die "magnetische Gewalt"...
"driving force" ist die "Antriebskraft" und nicht die "fahrende Gewalt"...
die korrekte Übersetzung für "serious force" würde ich in Anlehnung an das behördensprech etwa so sehen:
"ernsthafte Anwendung von Zwangsmitteln"
wenn Trump wirklich von "massive Gewalt" hätte schreiben wollen, dann hätte er doch vermutlich "massive violence" oder ggf. auch "brute force" geschriebe

PS: Ihr wisst nicht was Framing ist? Dann sei euch dieser Artikel³ in „die Welt“ ans Herz gelegt.

1) heise.de

11) Twitter.com

2) heise.de

3) die Welt

]]>
http://sn-media.com/de/blog/Framing vom feinsten/112http://sn-media.com/de/blog/Framing vom feinsten/112Wed, 24 Jun 2020 00:00:00 +0200
None blocking socketsSeit einiger Zeit (eigentlich schon recht lange) arbeite ich daran ICE¹ aus meinem Videochat und Instant Messenger Projekt Voptop² zu entfernen. Bisher verwende ich dafür eine Bibliothek Namens libnice³, mit der bin ich aber nicht besonders zufrieden. Der Verbindungsaufbau dauert ewig und die Verbindung, die damit entsteht, ist auch nicht besonders stabil. Von Datendurchsatz und Latenz ganz zu schweigen. Für Videokonferenzen meiner Meinung nach völlig ungeeignet und besonders toll ist die API auch nicht gerade. Am Ende war es im Grunde auch immer so, dass via ICE nur eine Verbindung mittels eines TURN4 Server erzeugt werden konnte, man also bei üblichen Internetanbindungen in unseren Breitengraden über einen Router quasi nie ohne Relay auskam. STUN5 funktionierte bestenfalls in ausnahmen.
Am Ende habe ich mich dafür entschieden ein eigenes Gateway/Relay für Voptop zu programmieren. Das Ganze wollte ich auf Basis von „none blocking sockets“ machen und tat ich auch. Dafür habe ich die Sockets folgendermaßen zu nicht blockierend erklärt:

bool
CSockStream::setNoneBlocking() {
if (mSocket < 0) return false;

int flags = fcntl(mSocket, F_GETFL, 0);
if (flags == -1) return false;
flags = (flags | O_NONBLOCK);
return fcntl(mSocket, F_SETFL, flags) == 0;
}

Das ganze funktioniert auch wunderbar, so lange man es als Client <-> Client Anwendung auf dem eigenen Rechner laufen lässt, es funktioniert sogar noch hervorragend, wenn man es auf Rechnern im eigenen lokalen Netzwerk laufen lässt Aber wehe man versucht es über ein weniger transparentes und zuverlässiges Netzwerk (unser gutes altes Internet zum Beispiel). Da wird das Ganze quasi zum Flöhehüten. Das, was man sendet, kommt bestenfalls sporadisch so an, wie man es raus schickt. Gerne kommt es teilweise an, oder in mehreren Häppchen, von Zeit zu Zeit auch mal gar nicht. Wenn es darum geht, verschlüsselte Daten zu transferieren, ist das der Super GAU.
Ich habe mich letztlich entschieden quasi eigene „None blocking sockets“ zu entwickeln, einfach in dem ich zuvor prüfe ob das Lesen eines Sockets blockieren würde, und sollte es so seien darauf zu verzichten bis der Socket verspricht es nicht zu tun. Das Ganze habe ich mit folgender Methode gemacht:

bool
CSockStream::isSocketReady() {
bool             res;
  fd_set          sReady;
  struct timeval  nowait{};

  FD_ZERO(&sReady);
  FD_SET(this->mSocket,&sReady);
  memset((char *)&nowait,0,sizeof(nowait));

  select(this->mSocket + 1, &sReady, nullptr, nullptr, &nowait);
  if( FD_ISSET(this->mSocket,&sReady) )
    res = true;
  else
  res = false;

  return res;
}

Nur wenn mir diese Methode true zurückgibt und damit signalisiert das der Socket gelesen werden kann, ohne zu blockieren, wird von dem Socket gelesen. Auf die Art und Weise habe ich mir quasi lesende nicht blockierende Sockets programmiert, mit der Zuverlässigkeit blockierender Sockets.
Mittlerweile betreibe ich das ganze seit einigen Tagen auf einem Testserver sehr erfolgreich und kann das ganze bald mit einem neuen Release von Voptop komplett in die freie Wildbahn entlassen.

1) https://tools.ietf.org/html/rfc5245
2) https://www.voptop.com
3) https://libnice.freedesktop.org/
4) https://tools.ietf.org/html/rfc5766
5) https://tools.ietf.org/html/rfc5389

]]>
http://sn-media.com/de/blog/None blocking sockets/111http://sn-media.com/de/blog/None blocking sockets/111Tue, 16 Jun 2020 00:00:00 +0200
Ghana kennt die LösungVor fast einem Jahr hatte ich hier im Blog ein Youtube Video, das verdeutlichte, warum Einwanderung nicht die Lösung für das „Dritte Welt“ Problem ist.
Heute ist mir ein Youtube Video über den Weg gelaufen, das eine Rede des ghanaischen Präsidenten zeigt, mit der Lösung des „Dritte Welt“ Problems. Dem kann ich inhaltlich nur bedingungslos zustimmen (Man beachte die Gesichtsentgleisungen des französischen Präsidenten daneben)!

 

 

]]>
http://sn-media.com/de/blog/Ghana%20kennt%20die%20L%C3%B6sung/110http://sn-media.com/de/blog/Ghana%20kennt%20die%20L%C3%B6sung/110Mon, 11 May 2020 00:00:00 +0200
Sankt FlorianGerade war ich mit meiner Freundin und unseren beiden Hunden Gassi gehen, und irgendwann pinkelte unser Hund an irgend eine Mauer, was Hunde eben so tun. Da kam eine Dame mittleren Alters wie eine Furie aus ihrem Haus gerannt und keifte, das wäre eine versiegelte Fläche! Wir sollen das doch bitte abstellen! Ich wies die Dame freundlich daraufhin, das kein Wasserhahn am Hund ist und man das nicht abstellen könne. Darauf entgegnete die Dame mit leicht Schaum vorm Mund, ob wir unseren Hund nicht erziehen können. Daraufhin fragte ich Sie ob sie mir das mal erklären möchte, wie man einem Hund beibringt die eine Mauer oder Laterne sei eine gute um dagegen zu pinkeln, eine andere aber nicht. Schließlich räumen in Deutschland Millionen von Hundebesitzern den Kot ihrer Vierbeiner weg und wir alle Würden liebend gerne das Geheimnis erfahren, wie man dem possierlichen Tierchen beibringt seine Notdurft nicht nur vor der Tür, sondern auch noch an einem besonders gefälligen Ort zu verrichten. Darauf wusste Madam nichts mehr zu erwidern außer „Sie müssen ihre Hunde schon selbst im Griff haben“. Um so gleich vorzuschlagen, man könne ja eine andere Ruthe Gassi gehen, dann würde der Hund nicht mehr dahin pinkeln. Meine Freundin entgegnete daraufhin, das würde das Problem nicht lösen, nur zu einem anderen Ort verlagern. Das fand Sie nicht weiter schlimm, schließlich wäre Sie das Problem damit los. „O heiliger Sankt Florian, verschon' mein Haus, zünd' and're an.“ Eine gewisse Ironie birgt noch der Umstand, dass es nicht ihre Mauer ist und Sie sich im Wesentlichen nur an dem Fleck auf dem Asphalt stört, wohnend auf der anderen Straßenseite.
Es ist schon beschreibend, wenn man bedenkt, dass diese Stadt hier sozialdemokratisch regiert wird, angesichts der Stimmenverteilung vielleicht auch von besagter Madam gewählt wurde und Sie sich selbst vermutlich auch noch für sozial hält. Entweder das. Oder es ist, wie meine Freundin meinte, vielleicht was Corona aus den Leuten macht. Dauerhaftes Stubenhocken scheint bei manchen vielleicht nicht spurlos an der Festplatte vorbei zu gehen.

]]>
http://sn-media.com/de/blog/Sankt Florian/109http://sn-media.com/de/blog/Sankt Florian/109Sat, 11 Apr 2020 00:00:00 +0200
Coronakrise Man sollte meinen, ich habe durch die Coronakrise mal wieder ein bisschen mehr Zeit zum bloggen, dem ist aber nicht so. Ich habe mehr Arbeit als je zu vor, nur eben vom Home Office aus. Dafür ist die Freizeitgestaltung zum Wochenende hin ein wenig eingeschränkter als sonst. Vielleicht komme ich ja dieses Wochenende dazu, etwas Vernünftiges zu bloggen.
Informatiker haben gerade Hochkonjunktur und lösen ausnahmsweise mal Probleme, die es auch ohne uns gäbe ;-).


]]>
http://sn-media.com/de/blog/Coronakrise /108http://sn-media.com/de/blog/Coronakrise /108Tue, 24 Mar 2020 00:00:00 +0100