SN-Media Blog http://sn-media.com/de/blog Wer sich bei allen beliebt machen will, wird schnell beliebig. de-de Sat, 23 Jan 2021 04:39:30 +0100 Frohes neues Jahr 2021Mit dem Jahr 2020 geht eines der merkwürdigsten Jahre zu Ende, an das ich mich erinnern kann. Für mich aber auch ein Jahr mit wahnsinnig viel Veränderung, überwiegend zum Guten. In diesem Sinne wünsche ich allen nachträglich noch ein frohes neues Jahr 2021!

]]>
http://sn-media.com/de/blog/Frohes neues Jahr 2021/121http://sn-media.com/de/blog/Frohes neues Jahr 2021/121Tue, 12 Jan 2021 00:00:00 +0100
Von Joost zu lbryJoost screenshotAls ich angefangen habe zu studieren, kam irgendwann um das Jahr 2005 das Thema „peer to peer“ Streaming an vielen Ecken des Internets auf. Das war der Zeitraum, in dem man versuchte „peer to peer“ Techniken aus der „Schmuddelecke“ des illegalen Filesharing heraus zu holen, mit der man damals (und auch noch Heute) das Thema „peer to peer“ im medialen Mainstream im Wesentlichen assoziierte. Natürlich war „peer to peer“ damals wie Heute eine völlig neutrale Technik und war nie „schmuddelig“, Film und Musikindustrie haben es im Kampf gegeben illegales Filesharing lediglich so gelabelt. In dieser Zeit kam damals der Streaming-Dienst Joost¹ auf, der sich das Ziel setzte, die klassische TV-Übertragung via Satellit und Kabel durch Streaming abzulösen. Dabei wollte man nicht mittels eigener Serverinfrastruktur streamen, sondern über „peer to peer“. Also die Last auf möglichst viele Schultern verteilen und jedem der einen Stream ansieht dazu einbinden selbigen auch wieder an möglichst viele andere weiter zu leiten. Joost bekam damals in der Fachpresse viel Aufmerksamkeit und hat auch einen viel versprechenden Start hingelegt. Immerhin sollen damals über eine Million freiwillige Betatester mitgewirkt haben (einer davon war ich). Joost kam dann aber nicht weit, es ging „sang und klanglos“ unter.
Die Idee und Technologie waren aber super, so zumindest nach wie vor meine Meinung. Durchgesetzt hat sich am Ende aber eine andere Form des Streaming. Im Grunde die nicht lineare, die um Livestreaming ergänzt wird. Das ist im Wesentlichen, was wir vom Platzhirsch Youtube kennen. Videos die man zu jederzeit abrufen kann und Livestreams die nach dem Stream selbst auch wieder zu Videos werden, die man jederzeit abrufen kann. Joost hatte seinen Schwerpunkt auf das lineare Fernsehen, das ist gescheitert.
Jetzt sind wir ca. 10 Jahre weiter und es haben sich neue Technologien aufgetan, Blockchains zum Beispiel. Blockchains sind im Grunde kryptografisch manipulationssichere Datenverkettungen. Und verketten kann man daran praktisch alles. Hier entsteht eine interessante Kombinations Möglichkeit, aus „peer to peer“ und blockchain. Man nehme eine Blockchain als Index für Videos und ein „peer to peer“ Netzwerk, um selbige zu verteilen. Schwups hat man ein zensursicheres dezentrales Videoportal. Schlau Leute und gute Entwickler hatten diese Idee und haben sie auch schon umgesetzt. Die Umsetzung trägt den Namen lbry², sie stellt zum einen eine Website da, mit der man Videos abrufen kann, wie man es von Youtube und Co. gewohnt ist, zum anderen einen Desktop Client, mit dem man richtig am Netzwerk teilnimmt, also auch selber Video weiterverbreitet. Die Website ist dabei auch nur ein Client. Ferner ist das ganze open source, das heißt, jeder kann einen eigenen Client programmieren und veröffentlichen.
Ich könnte mir vorstellen, dass sich das durchsetzt. Derzeit wird lbry zwar überwiegend von der Kryptowährungsszene und den Verschwörungstheoretikern dieser Welt genutzt, die von der unzenzierbarkeit angelockt werden. Aber, da über die Blockchain auch eine Kryptowährung entsteht, die zur Monetarisierung von Videos beiträgt sowie Videos kommerziell vertrieben werden können, kann ich mir vorstellen das absehbar viele „Content Creator“ ihren Weg auf die Plattform finden. Auf jeden Fall ein spanendes Projekt und ich habe mich entschieden, alles was ich insbesondere mit Voptop an Videos mache dahin umzuziehen.


1) Joost
2) Lbry

]]>
http://sn-media.com/de/blog/Von Joost zu lbry/120http://sn-media.com/de/blog/Von Joost zu lbry/120Tue, 10 Nov 2020 00:00:00 +0100
ZX6R 201901_zx6r_2019Letztes Jahr hatte ich zwischen durch die Gelegenheit die damals aktuelle bzw. wieder neue ZX6R auszuprobieren, allerdings nicht auf der Rennstrecke. Dann kamen mir wieder tausend Dinge dazwischen und auch dieser Blogbeitrag ist irgendwie hinten runter gefallen. Heute schreibe ich ihn dennoch, quasi Rückwirkend :-).
Die 600 cm³ Klasse hatte ich in Sachen Sportlern eigentlich nie so richtig auf dem Schirm. Ich bin die „kleine“ Ninja nur im Straßenverkehr gefahren und dafür ist sie auf jeden Fall ausreichend motorisiert, auch wenn man es richtig „krachen“ lässt. Ich kann mir vorstellen, dass die Ninja 600 genau das richtige Motorrad für Rennstrecken wie Rijeka ist. Da kann man den Tausender punch ohne hin kaum nutzen. Dafür hat man zweifelsfrei einen ordentlichen Handling Vorteil, das obwohl die große Schwester gerade einmal 10 kg mehr wiegt. In Sachen features muss sich die kleine Ninja auch nicht vor der Großen verstecken, Quick-Shifter, Traktionskontrolle und alles, was man sonst so brauchen kann, ist natürlich mit von der Partie. Lediglich das Fahrwerk, insbesondere die Gabel ist im direkten Vergleich mit der großen Schwester eher „schwach“. Dafür kostet die kleine Ninja aber auch deutlich weniger und irgendwo muss dann eben gespart werden. Man zahlt unterm Strich ca. 6000€ weniger als man für die große zahlen würde, was schon ein ganz erheblicher Preisunterschied ist.
Über die optische Erscheinung der ZX6R kann man vortrefflich streiten, ich persönlich finde den RAM-Air Einlass eher nicht so gelungen, die ZX10R gefällt mir was das angeht deutlich besser. Hässlich ist sie dann aber auch nicht.

Fazit

Die kleine Ninja ist meiner Meinung nach genau das Richtige für Hoppy Racer, die mit einem überschaubaren Budget ihrem Motorsport Hobby nachgehen wollen. Denen es reicht auf kleineren Rennstrecken mit einer günstigen Handling-Rackete spaß zu haben.

02_zx6r_2019 03_zx6r_2019 04_zx6r_2019

]]>
http://sn-media.com/de/blog/ZX6R 2019/119http://sn-media.com/de/blog/ZX6R 2019/119Tue, 10 Nov 2020 00:00:00 +0100
Venedig im JanuarDer vergessene Blogeintrag: Den habe ich gerade wieder gefunden und ganz vergessen zu veröffentlichen. Der kommt noch aus dem Jahr 2019, vor Corona als noch alles "gut" war.

00_VenedigIch habe für mich ja schon länger die Erfahrung gemacht, dass man die Dinge am besten azyklisch angeht, man also idealerweise nicht der Herde nach rennt, sondern sein eigenes Ding macht. Auch beim Reisen hat sich dieses Vorgehen bisher immer bezahlt gemacht. So kam es, dass ich dieses Jahr (2019 so lange liegt der Blogeintrag schon) im Januar mit meiner Freundin nach Venedig geflogen bin und da ein paar Tage Urlaub gemacht habe. Ich hatte ihr bzw. uns die Reise zu Weihnachten geschenkt.
01_VenedigNatürlich hat man auch in Venedig im Januar kein besonders warmes Wetter zu erwarten, aber Schnee und Eis sind auch eher unüblich. Wir waren Ende Januar da und hatten immer Temperaturen um die 10 C°, eigentlich ideales Wetter, um sich eine Stadt anzusehen. Man kommt bei 10 C° nicht ins Schwitzen, frieren muss man aber auch nicht. Allerdings ist Venedig zu dieser Zeit aus einem anderen Grund ein wenig riskant, es drohen Hochwasser. Wir hatten aber Glück, das Hochwasser kam genau einen Tag nach unserer Abreise. Wir behielten also trockene Füße und konnten ungehindert durch Venedig schlendern. Wir konnten nur dadurch wahrnehmen, dass es ein Hochwasser geben wird, weil die Venezianer bereits die Hochstege überall in der Stadt bereitgestellt haben, auf denen man läuft, sobald das Hochwasser da ist.
Einer der Hauptgründe, im Januar nach Venedig zu reisen, liegt für mich darin, dass es zu dieser Jahreszeit keine Touristenmassen in der Stadt gibt. Im Sommer muss die Stadt so wahnsinnig überlaufen sein, dass man es kaum aushält. Ich kam mit meiner Freundin quasi überall sofort rein. Sei es in Kirchen oder den Dogenpalast, wir mussten nirgends anstehen und wurde nirgends schnell durchgeschleust, um wieder Platz für die nächsten Touristen zu machen. Wir konnten uns die ganze Stadt und ihre Sehenswürdigkeiten ohne nervende Touristen ansehen, herrlich. Außerdem macht es natürlich einen riesigen preislichen Unterschied, in der Hauptzeit würde man für die gleiche Reise vermutlich das Dreifache zahlen müssen. Und nicht zu unterschätzen ist auch der Geruch der Kanäle; was im Januar ein dezenter Geruch ist, wird man im Sommer kaum noch aushalten.
Mit unserem Hotel hatten wir großes Glück. Es lag zum einen zwar auf der Hauptinsel Cannaregio, zum anderen aber abgelegen genug, um noch eine ruhige Lage zu haben.

02_Venedig 03_Venedig 04_Venedig

 

Hauptinsel

Am ersten Tag haben wir uns ausgiebig die Hauptinsel angesehen und sind zu Fuß durch die ganzen engen Gassen und über die vielen kleinen Brücken spaziert und haben uns hier und da „geringfügig“ verlaufen. In den engen Gassen die Orientierung zu behalten ist gar nicht so einfach und Smartphone samt GPS helfen auch nicht wirklich weiter. Dass wir ein wenig durch die Gassen irrten, war aber auch unser Glück, so haben wir zum Beispiel ein sehr kleines Kaffee gefunden, indem ansonsten wohl nur die Einheimischen anzutreffen sind.

05_Venedig 06_Venedig 07_Venedig

08_Venedig 10_Venedig 11_Venedig

12_Venedig 

 

Lido

Am zweiten Tag haben wir uns die Insel Lido angesehen. Lido ist eher weniger touristisch interessant, im Grunde ist das eine Art „Wohninsel“ für die „Einheimischen“ die nicht mehr im engen Venedig leben möchten. Einen Kaffee kann man hier aber trotzdem dringen.

13_Venedig 

 

Murano

Die berühmte Insel Murano haben wir uns am dritten Tag angesehen. Berühmt ist Murano für seine Glaskunst, die man da quasi an jeder Ecke kaufen kann. Angeblich wird das alles Heute noch auf der Insel hergestellt, wirklich überprüfen ob da nicht vielleicht doch etwas günstig aus China kommt, kann man aber nicht. Die Zertifikate, die dem "Nippes" beiliegen, sind nicht unbedingt fälschungssicher. Wir haben uns aber trotzdem etwas gekauft, einen Weinflasche-Stöpsel“ aus Muranoglas. Darüber hinaus kann man schön über die Insel flanieren und hier und da ein Eis essen, auch im Januar.

 

Essen

Wir waren jeden Abend essen und das durchaus nicht teuer. Dabei haben wir auch immer wieder in unterschiedlichen Restaurants gegessen. Venedig steht leider in dem Ruf, die Touristen gerne ab zu zocken, und das auch begründet! Man muss grundsätzlich und immer nach den Preisen fragen, wenn sie nicht dran stehen. Wenn man ein Tagesgericht vorgeschlagen bekommt, das nicht auf der Karte steht, oder einen Wein der nicht auf der Karte, IMMER fragen, was es kostet. Ansonsten bekommt ihr eine Rechnung, die sich gewaschen hat! Wenn man dann fragt, rennt die Bedienung meist schnell zum Chef, um zu diskutieren, was sie jetzt machen sollen. Am Ende der Diskussion kommen die dann immer mit vernünftigen Preisvorstellungen wieder zurück. Abgesehen von der üblichen Touristen ab zocke kann man auf Venedig aber sehr lecker essen.

14_Venedig

]]>
http://sn-media.com/de/blog/Venedig im Januar/118http://sn-media.com/de/blog/Venedig im Januar/118Mon, 26 Oct 2020 00:00:00 +0100
Rennstrecken Training in Kroatien 2019Endlich hab ich mal wieder ein kleines bisschen Zeit meine Rennstrecken Erlebnisse zu Blog zu bringen, denn auch letztes Jahr (dieses Jahr natürlich auch) hab ich meine ZX10R im Kreis gefahren, dieses mal in Kroatien und in Tschechien. Dabei war das letzte Jahr nicht nur erfolgreich, aber dazu später mehr.


Rijeka

Angefangen hat die Rennstreckensaison für mich im vergangenen Jahr mit einer Rennerstrecke in Kroatien, in Rijeka¹, um genau zu sein, auf dem Automotodrom Grobnik². Rijeka ist eine wunderschöne Hafenstadt im Norden Kroatiens in dessen unmittelbarer Nähe sich der Automotodrom Grobnik befindet.
Die Rennstrecke wurde neu asphaltiert und lässt sich sehr schön und flüssig fahren. Von Streckenlayout her ist sie gerade so noch für hoch potente 1000er Supersportler geeignet. Im Grunde fährt man die gesamte Strecke im dritten Gang, mit Ausnahme der Start/Ziel-Gerade und der Gegengeraden, da kann man die Maschinen annähend ausfahren. Stattgefunden hat das Sportfahrtraining im Mai und ging über drei Tage, von denen wir aber wetterbedingt nur an zwei Tagen fahren konnten. In der Gegend gibt es ein Wetterphänomen, das man als "Bora" bezeichnet. Die „Bora“ ist quasi ein jährlicher Sturm, der in diesem Jahr leider spät dran war und das Fahren am ersten Tag unmöglich machte. Die beiden anderen Tage waren aber perfekt, nicht zu heiß und nicht zu kalt. Erwähnenswert sind noch die Boxen, die man an der Rennstrecke Grobnik vorfindet, das sind leider echte Rattenlöcher, man kann es nicht anders sagen. Wir (ich und die Jungs, mit denen ich da war) durften zunächst am ersten Tag Spenglerarbeiten am Dach verrichten, denn es hat wetterbedingt massiv reingeregnet. Außerdem mussten wir das Boxentor noch mit einem (hust) „gefundenen“ (hust ;-)) Stahlträger verstärken, damit uns der Wind nicht das Tor in die Box drückt. Der Asphalt war dafür perfekt und wie ich mir habe sagen lassen werden die Boxen wohl saniert (vielleicht sind sie es sogar schon).
Der Veranstalter des Sportfahrtrainings war „Steil Racing³“. Bei Steil war ich das erste Mal auf einer Veranstaltung und bin absolut zufrieden. Es war alles gut organisiert und klappte bestens, von der Anmeldung bis zur Durchführung, alles Top.
Was das Thema technische Abnahme angeht, war „Steil Racing“ bisher so ziemlich das gewissenhafteste das ich erlebt habe. Die schaue sich die Maschinen ganz genau an. Da wird nicht nur drauf geschaut das da noch Bremsbelag auf der Bremse ist, sondern es wird auch noch der Kettendurchhang kontrolliert. Kein Witz! Einer der Jungs, mit denen ich da war (der klassische Turnbeutelvergesser... im Wortsinne vergessen, am zweiten Tag musste wir mit dem Zipfelklatscher Unterwäsche kaufen gehen... unfassbar) hat seine Kette bemängelt bekommen und musste nachbessern.
Mal abgesehen von den furchtbaren Boxen kann ich die Rennstrecke Grobnik in Kroatien empfehlen, es hat echt spaß gemacht. Alles in allem würde ich die Bilanz ziehen wollen das ich bisher nie irgendwo schneller war als hier (auch bis jetzt). Wenn man so will war Grobnik mein derzeitiges Leistungsmaximum (hier mit einer Rundenzeit von 1:42.63).

 

00 Rijeka 2019   01 Rijeka 2019   02 Rijeka 2019

 

Dieses Mal gibt es sogar wieder ein kleines Video (wie man sehen kann, war uns am ersten Tag nach den Spenglerarbeiten langweilig :-P ).

 

 

Most

In Most (das ist in Tschechien) war ich auch, eigentlich wollte ich das hier auch noch zusammenfassen. Ich habe mich aber jetzt dazu entschieden dazu noch einen eigenen Beitrag zu schreiben. Angesichts der Geschehnisse in Most, ist das alle mal einen eigenen Blogeintrag wert :-P.


1) Stadt Rijeka
2) Automotodrom Grobnik
3) Steil Racing

]]>
http://sn-media.com/de/blog/Rennstrecken Training in Kroatien 2019/117http://sn-media.com/de/blog/Rennstrecken Training in Kroatien 2019/117Tue, 06 Oct 2020 00:00:00 +0200
Slowenien UrlaubSoca river 2020Seit gestern bin ich frisch aus dem Slowenien Urlaub zurück. Dieses Jahr haben wir uns für das Soćatal¹, nicht weit von der italienischen Grenzen entfernt, entschieden. Coronapandemie bedingt ist man dieses Jahr ein wenig eingeschränkt und ich wollte nicht so gerne in ein Hotel, da kam meine bessere Hälfte mit der Idee Soća um die Ecke (eine Kollegin von ihr war wohl vorher auch da).

Sieben Tage waren wir da, auf einem netten kleinen abgelegenen Campingplatz und haben einen schönen Wanderurlaub verbracht.
Ich finde dieses nette kleine Tal, abseits des Massentourismus ist auch ohne Coronapandemie sehr empfehlenswert. Wandern, Mounten-Bike fahren, Rafting & Kanu fahren, geht da alles :-).

1) Soća

]]>
http://sn-media.com/de/blog/Slowenien Urlaub/116http://sn-media.com/de/blog/Slowenien Urlaub/116Fri, 28 Aug 2020 00:00:00 +0200
Ein weiteres Voptop Beta ReleaseEs war mal wieder soweit, es wurde ein Voptop Release fertig. Mit diesem Release ist Voptop endlich unabhängig von libnice¹ und ich verabschiede mich damit vom ICE² Protokoll.
Der Verbindungsaufbau mit ICE hat einfach viel zu lange gedauert und sehr zuverlässig war das auch nicht. Außerdem war es am Ende doch immer so, dass es nie ohne TURN³ Server ging. Also habe ich mich entschiedenen ein Voptop eigenes Relay bzw. Gateway zu schreiben, für den Fall das keine direkte Kommunikation zwischen einzelnen Voptop peers zustande kommen kann oder wegen Inkompatibilitäten zwischen IPv4 <-> IPv6 und Ähnlichem.
Das war alles andere als einfach, ist jetzt aber fertig und bisher scheinbar sehr stabil. Der Verbindungsaufbau mittels meines Gateways ist mehr als zehnmal so schnell, wie es mit libnice in Kombination mit einem TURN-Server war.
Außerdem hab ich eine Reihe von Bugs behoben, von nicht korrekter Initialisierung der Audioaufzeichnung für Videochats bis hin zum fixen der Webcam Auswahl für Videochats.
Ferner kann man mittlerweile Voptop nicht nur auf der Voptop Webseite runterladen, sondern auch im Snapcraft Store.
Von Flatpak zur Erstellung eines Installationspaketes hab ich mittlerweile wieder abstand genommen. Das Argument für Flatpak, nämlich das es vollständig Open Source ist, ist leider auch sein stärkstes Gegenargument. Man hat zwar mit Flathub4 einen zentrale Paketquelle, diese wird aber durch Github5 gespeist (es gibt also keine eigene vernünftige Infrastruktur). Um es kurz zu machen; auf Github habe ich keinen Bock, ich will da keinen Account für Voptop haben und außerhalb einer allgemein bekannten und zugänglichen Paketquelle macht das keinen großen Sinn.

Get it from the Snap Store

1) libnice
2) ICE
3) Turn
4) Flathub
5) Github

]]>
http://sn-media.com/de/blog/Ein weiteres Voptop Beta Release/115http://sn-media.com/de/blog/Ein weiteres Voptop Beta Release/115Wed, 05 Aug 2020 00:00:00 +0200
Snappy Paketierung von VoptopEs ist bald mal wieder soweit, absehbar werde ich eine neue Version von Voptop¹ freigeben. Womit ich mich wieder meinem alten „Voptop Release - Management“² Problem annähere. Bis jetzt bin ich noch immer nicht so richtig dazu bekommen, mir mittels Jenkins einen Build Server aufzusetzen, das hole ich jetzt nach. In dem Zuge werde ich jetzt erstmals zusätzlich zu „deb“³ Paketen auch „Snappy“4 Pakete anbieten. Snappy ist ein Paket Format von Canoncial5 (dem Unternehmen hinter Ubuntu6 Linux).
Für das Erste werde ich mich auf das automatisierte bauen von Snappy Paketen konzentrieren, denn ich bin mir nicht sicher, ob ich mit Voptop noch langfristig die Paketierung mit deb weiter unterstützen will (der Aufwand ist einfach zu hoch, man paketiert ab Ende für x Distributionen und deren Versionen).
Snappy bringt eine Vielzahl von Vorteilen gegenüber deb. Der wichtigste Vorteil ist für mich, dass ich mit einem einzigen Installationspaket sehr viele Linux Distributionen auf einmal unterstütze7. Auch sehr wichtig für mich ist, dass ich mit Snappy einen zusätzlichen „Vertriebskanal“ für Voptop bekomme (der ist aber auch einer der Kritikpunkte von Snappy, dazu später mehr), den Snappy App-Store.

Das Paketieren mit Snappy ist auf den ersten Blick sehr einfach. Man schreibt eine Konfigurationsdatei (im yaml8 Format). In dieser Konfigurationsdatei gibt man einige Metadaten an (Name, Beschreibung etc.), wo der Quellcode zu finden ist (im Dateisystem, in einem Source-Repository oder Ähnlichem) und gibt ein sogenanntes „build plugin“ an (make, cmake, qmake etc.). Im Weiteren spezifiziert man die Abhängigkeiten, die benötigt werden, um das Projekt zu bauen (im Grunde die deb - dev Pakete der verwendeten Bibliotheken) und die Pakete, die benötigt werden, um die Anwendung laufen zu lassen.
Außerdem bestimmt man eine Art Laufzeitumgebung, core18 oder core20 zum Beispiel. Da das Ganze von Canoncial kommt, basiert die Laufzeitumgebung natürlich auf Ubuntu (jeweils die LTS Versionen, wie man schon am Namen core18 und core20 sieht). Im Wesentlichen wird am Ende mit Snappy eine Ubuntu Distribution um die eigentliche Anwendung herum aufgebaut, die aber nur die Abhängigkeiten besitzt, welche die mit Snappy paketierte Anwendung zur Laufzeit braucht (was die Pakete im Vergleich zu „nativ“ paketierten Anwendungen immer noch extrem „voluminös“ macht).

Einer der am häufigsten kritisierten Eigenschaften von Snappy ist, dass man die Paketquelle nicht frei wählen kann. Canoncial betreibt die einzige Paketquelle, alternative App-Stores kann man nicht verwenden (zumindest ist das bisher so). Für mich ist das zumindest für das erste kein Problem, ob ich das jedoch dauerhaft will weiß ich noch nicht. Auf jeden Fall gibt es aber Alternativen, am interessantesten scheint mir dabei Flatpak9 zu sein (damit habe ich mich aber noch nicht tief greifend genug befasst). Flatpak hat wohl derzeit einer der größten User und Entwicklungs Basen, absehbar werde ich mich also auch damit befassen.

1) Voptop
2) Voptop Release - Management
3) deb
4) Snappy
5) Canoncial
6) Ubuntu
7) Unterstützte Distributionen
8) YAML
9) Flatpak

]]>
http://sn-media.com/de/blog/Snappy Paketierung von Voptop/114http://sn-media.com/de/blog/Snappy Paketierung von Voptop/114Wed, 15 Jul 2020 00:00:00 +0200
Es kommt die SäuberungWir stehen vor der nächsten Bücherverbrennung. Ein weiteres Mal in der Geschichte ist man nicht einverstanden mit dem, was niedergeschrieben wurde. Dieses Mal geht es aber nicht um das geschriebene und gedruckte Wort auf Papier, sondern um Quellcode in digitaler Form. Wir sind verdammt die Geschichte zu wiederholen.

Quelle: Linux-Kernel: Richtlinien für inklusive Sprache integriert

]]>
http://sn-media.com/de/blog/Es%20kommt%20die%20S%C3%A4uberung/113http://sn-media.com/de/blog/Es%20kommt%20die%20S%C3%A4uberung/113Mon, 13 Jul 2020 00:00:00 +0200
Framing vom feinstenLest euch mal diesen Heise¹ Beitrag durch und schaut euch an, was Trump getwittert¹¹ hat. Ein Leser hat dazu einen Kommentar² geschrieben, den möchte ich hier mal vollständig zitieren, denn dem ist nichts hinzuzufügen:

Die Worte "serious force" mit "massiver Gewalt" zu übersetzen, scheint mir mindestens schlecht übersetzt, man gewinnt sogar das Gefühl, es ist eine tendenzielle Übersetzung, neudeutsch "Framing"
"serious" kann auch "massiv" bedeuten, aber in aller Regel ist "ernsthaft" damit gemeint, oder "schwerwiegend", "ernstzunehmend", "gravierend"
"force" hat verschiedene Bedeutung, "Gewalt" ist eine, aber nicht die einzige
es kann "Stärke", "Macht", "Energie", "Zwang", "Druck", "Kraft" bedeuten, als Verb kann es auch "durchsetzen" bedeuten
"may the force be with you" wäre mit "Möge die Gewalt mit dir sein" auch falsch übersetzt...
"police force" sind die "Einsatzkräfte" und nicht "Polizeigewalt" (das wäre "police violence")...
"labour force" ist die "erwerbstätige Bevölkerung" und nicht die "Arbeitergewalt"...
"magnetic force field" ist ja das "magnetische Kraftfeld" und nicht die "magnetische Gewalt"...
"driving force" ist die "Antriebskraft" und nicht die "fahrende Gewalt"...
die korrekte Übersetzung für "serious force" würde ich in Anlehnung an das behördensprech etwa so sehen:
"ernsthafte Anwendung von Zwangsmitteln"
wenn Trump wirklich von "massive Gewalt" hätte schreiben wollen, dann hätte er doch vermutlich "massive violence" oder ggf. auch "brute force" geschriebe

PS: Ihr wisst nicht was Framing ist? Dann sei euch dieser Artikel³ in „die Welt“ ans Herz gelegt.

1) heise.de

11) Twitter.com

2) heise.de

3) die Welt

]]>
http://sn-media.com/de/blog/Framing vom feinsten/112http://sn-media.com/de/blog/Framing vom feinsten/112Wed, 24 Jun 2020 00:00:00 +0200